Gastroenterologie

Das zertifizierte Zentrum für Diagnostik und Gesundheitsvorsorge bietet fachkompetente Behandlungen im Bereich der Gastroenterologie. Unser qualifiziertes Ärzte- und Mitarbeiterteam ist spezialisiert auf die Vorsorge, Diagnose und Behandlung von Erkrankungen der Verdauungsorgane. Dies beinhaltet Dickdarm- und Magenspiegelungen. Die Untersuchungen sind für Sie schmerzfrei, da in der Regel eine kurze Schlafnarkose oder örtliche Betäubung begleitend eingesetzt wird. In einem intensiven Vorgespräch wird Ihnen der gesamte Ablauf detailliert erläutert. Wir legen größten Wert auf ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen dem Arzt, seinem Team, dem Patienten und einem leistungsstarken Netzwerk mit weiteren fachärztlichen Disziplinen (z.B. Chirurgie, Radiologie, Strahlentherapie, Pathologie).

Dickdarmspiegelung (Hohe Koloskopie)

Die Dickdarmspiegelung dient insbesondere der Früherkennung von gutartigen (Polypen) und bösartigen Geschwülsten (Karzinomen) und der Erkennung von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa und Morbus Crohn) und der Divertikelkrankheit.

Polypen sind die Vorläufer des Darmkrebses und können bei der Untersuchung entfernt werden. Dadurch ist es möglich, eine effektive Vorsorge vor Darmkrebserkrankungen zu erreichen. Die Vorsorge-Darmspiegelung steht den gesetzlich versicherten Patienten ab dem 55. Lebensjahr zu. Wird der Darmkrebs im Rahmen der Vorsorge-Koloskopie frühzeitig erkannt, sind die Heilungsaussichten durch eine Operation sehr gut. Liegen Beschwerden vor wie Blut im Stuhl, wiederkehrende Bauchschmerzen, chronischer Durchfall, eine ungeklärte Blutarmut oder auch Darmkrebserkrankungen in der Familie, ist die Darmspiegelung unabhängig vom Alter indiziert. Es handelt sich dann um eine kurative Koloskopie.
Die Dickdarmspiegelung ist eine endoskopische Untersuchung des kompletten Dickdarms und ggf. des angrenzenden Dünndarms (Ileo-Coloskopie).
Die Dickdarmspiegelung dauert meist 20–30 Minuten. Bei der Untersuchung wird das Endoskop über den After eingeführt und entsprechend dem Verlauf des Darmes bis zum Übergang Dickdarm/Dünndarm vorgeschoben. Die Untersuchung wird in der Regel mit einer kurzen Schlafnarkose durchgeführt, Sie erleben die Untersuchung dann als schmerzfrei.
Allerdings dürfen Sie anschließend nicht als Fahrer mit dem PKW oder Fahrrad nach Hause fahren, auch ist die Arbeitsaufnahme am Untersuchungstag nicht möglich. In einem Vorgespräch wird mit Ihnen der Ablauf der Untersuchung, die Abführmaßnahme und evtl. Medikamenteneinnahme genau besprochen und Ihnen die Vorteile und Risiken erläutert.

Magenspiegelung
(Ösophago-Gastro-Duodenoskopie)

Die Magenspiegelung wird zur Abklärung von Beschwerden durchgeführt, die auf Erkrankungen der Speiseröhre, des Magens oder des Zwölffingerdarms hinweisen – zum Beispiel Refluxerkrankung, Magenschleimhautentzündung (Gastritis), Geschwüre (Ulkus), gut- und bösartige Tumore (Karzinom).

Auch bei Blutungen ist die Magenspiegelung eine unverzichtbare diagnostische Maßnahme. Die Untersuchung wird endoskopisch durchgeführt und dauert in der Regel etwa 5-10 Minuten. Mit der Endoskopie können krankhafte Veränderungen der Schleimhaut sicher festgestellt werden und auch Proben zur histologischen (feingeweblichen) Untersuchung und zum Nachweis von Magenbakterien (Helicobacter pylori) entnommen werden.
Für die Untersuchung erhalten Sie in der Regel eine leichte Narkose, alternativ können Sie aber auch eine örtliche Betäubung der Rachenschleimhaut wählen. In beiden Fällen wird die persönliche Belastung gering gehalten. Ca. 10 Stunden vor der Untersuchung sollten Sie nichts mehr essen oder trinken. Klare Flüssigkeiten, z.B. Wasser, können bis 2 Stunden vor der Untersuchung getrunken werden. Wenn Sie eine Spritze erhalten, dürfen Sie am selben Tag kein Fahrzeug führen und sollten möglichst eine Begleitung haben.

Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane (Abdomen-Sonografie)

Bei der Ultraschalluntersuchung des Abdomens (Nüchternuntersuchung) stellen wir die inneren Organe des Bauchraumes dar.

Dabei können wir gut die Nieren (beidseits jeweils im Flankenbereich), die Milz (linker Oberbauch), die Leber (rechter Oberbauch), das Gallenblasensystem am Rande der Leber, meist auch die Bauchspeicheldrüse (Mittelbauch) und die großen Gefäße darstellen. Ebenso im Unterbauch die Harnblase und die Prostata beziehungsweise die Gebärmutter. Veränderungen am Darm, z.B. Wandverdickungen bei Entzündungen, und die Lymphknotenstationen können beurteilt werden.
An den jeweiligen Organen können Veränderungen durch vermehrte Fetteinlagerung, Flüssigkeitsstau (Nieren/Gallenblase/Pankreas), Zysten, Steinbildungen, Kalkablagerungen, gut- und bösartige Tumore und auch Entzündungen erkannt werden. Wichtig sind uns die Wandablagerungen in den Gefäßen, die sogenannten Plaques, die sonographisch sehr gut beurteilt werden können. Die Untersuchung beeinträchtig Sie nicht und ist risikofrei.
Für genauere Untersuchungen von Darm (Darmkrebs-Vorsorge) und Magen sind jedoch weiterhin die Magen- bzw. Darmspiegelung notwendig.

Atemteste

Wir führen in unserer Praxis zur Klärung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten (z.B. Laktose, Fruktose, Sorbit) und einer bakteriellen Fehlbesiedelung H2-Atemteste durch.

Diese Untersuchungen dauern in der Regel 120 Minuten und bedürfen einer besonderen Vorbereitung wie z. B. einer Nahrungskarenz über 12 Stunden und das Meiden von Ballaststoffen über mindestens zwei Tage. Näheres wird Ihnen vor der jeweiligen Untersuchung von unserem Praxispersonal mitgeteilt.

Top